Austernseitling

Pleurotus ostreatus

Der Austernseitling gehört zur Familie der Austernpilze wie auch der Rosenseitling und der Limonenseitling. Er ist ein beliebter Speisepilz und wird in großen Mengen kultiviert. Der Austernseitling gehört mit dem Kulturchampignon und dem Shiitake zu den drei wichtigsten Kulturpilzen.

Der Austernseitling erinnert zubereitet an den Geruch von Kalbfleisch und wird deshalb auch oft Kalbfleischpilz genannt. Wegen seiner Form nennt man ihn auch Austernpilz. Austernseitlinge sind in europäischen Wäldern weit verbreitet, allerdings ist das Vorkommen eher gering und natürlich abhängig von den Bedingungen, weshalb er in der Natur auch nicht ganzjährig wächst.

Er besitzt wertvolle Inhaltsstoffe wie essentielle Aminosäuren, Kalium, Phosphor und Proteine. Neben Polysaccharide sind auch Folsäure und Vitamine der B-Gruppe, z. Bsp. B6, B12, Thiamin, Niacon und Biotin, Vitamin C und D nachgewiesen. Traditionell werden diese Inhaltsstoffe zur Linderung von Beschwerden der Sehnen, Gelenke und Bänder angewendet. Aber auch Muskelschmerzen, Athritis, Bluthochdruck, Lumbargo und Probleme des Verdauungstraktes sollen gelindert werden.

Quelle: GfV e.V.

Der Austernseitling kann kross angebraten und leicht gewürzt als vorzügliche Beilage zu allen Fleisch und Fischgerichten oder frischen Salaten serviert werden.